Kein Fußbreit für Rassist*innen in Siegburg am 20.Dezember 2018

Zum zweiten mal in Folge wollen Rechte in Siegburg den gewalttätigen Tod einer jungen Frau für ihre rassistische Agenda instrumentalisieren. Das rechtsradikale Bündnis „Kandel ist überall“ ruft am 20. Dezember um 18 Uhr zu einer Kundgebung am Marktplatz in Siegburg auf. Bei der letzten Kundgebung am 5. Dezember 2018 waren neben Personen aus dem Kandelner Bündnis auch Mitglieder der AfD Rhein-Sieg, bekannte Neonazis aus Bonn und dem Rhein-Sieg Kreis sowie rechte Hooligangs des Begleitschutz Köln anwesend. Diese Hooligans machen seid einiger Zeit die Kölner Innenstadt für Menschen mit Migrationshintergrund unsicher und gingen im Anschluss an die Kundgebung auch in Siegburg Menschen körperlich an.

Wir lassen diese menschenverachtende Instrumentalisierung des tragischen Tods einer jungen Frau durch Rassist*innen und Neonazis nicht zu und fordern ein respektvolles Gedenken. Wir rufen daher dazu auf, zur Gegenkundgebung am 20. Dezember um 18:00 Uhr, Marktplatz Siegburg zu kommen.
Wir wollen aus Bonn gemeinsam anreisen. Dazu treffen wir uns am 20.12. um 17:30 Uhr an der Stadtbahn Station Berta-von-Suttner Platz Richtung Siegburg.
Transparent

8. Dezember Demo „Polizeigesetz NRW stoppen!“

Kommt mit zur Landesweite Demonstration „Polizeigesetz NRW stoppen!“
Treffpunkt für eine gemeinsame Anreise am Samstag ist 10:50 Uhr Bonn HBf Gleis 2.

8. Dezember 13:00 Uhr Auftakt (Sammlungsphase ab 12:00 Uhr)
DGB Haus, Friedrich-Ebert-Straße 34-38, 40210 Düsseldorf
#NoPolGNRW #PolGNRWStoppen
NoPolGNRW

Nach Indymedia linksunten jetzt die Rote Hilfe ?

Logo Rote HilfeDie Rote Hilfe e.V. ist eine Solidaritätsorganisation, die von der Bundestagsabgeordneten der Linken bis zur Antifa reicht. Die politische Repression, vor Allem im Zusammenhang mit Protesten gegen Rechts, ist oft maaß(en)los und betrifft alle, die sich für eine solidarische und weltoffene Gesellschaft einsetzen. Es gibt keinen anonymen Großspender, der uns finanziert, sondern es ist der Zusammenhalt in diesem Verein, der unsere Arbeit stützt, uns bei Prozessen begleitet und Raum für geschichtliche Aufklärung schafft.

Die Verfassungsschutz (VS) schützt eben nicht die Menschen, die sich gegen den weltweiten Klimawandel, gegen Rassismus, Antisemitismus und Ausgrenzung engagieren. Wie soll das auch funktionieren, wenn der Verfassungsschutz Teil des Problems ist? Es ist leider nicht verwunderlich, dass der Verfassungsschutzpräsident rechte Verschwörungstheorien vertritt. Die Geisteshaltung, die sich bereits beim NSU Komplex von Seiten des VS zeigte, ist geblieben: das Demokratieverständnis ist und bleibt Law and Order und die rechte Augenklappe.

Das Niveau des Sagbaren sinkt ins Bodenlose. Ein seniler orientierungsloser Innenminister zeigt ganz deutlich, auf welcher Seite er steht und äußert „Verständnis für die Demonstranten in Sachsen“. Die Migration ist für ihn die „Mutter aller Probleme“. An seinem 69. Geburtstag freut er sich, dass 69 Menschen nach Afghanistan abgeschoben werden. Er wird gejagt, weil er sich von der AfD jagen lässt. Seine menschenverachtende Ausdrucksweise ist lange schon auf dem Niveau von Gauland und Höcke angekommen.

Wenn ihm gar nichts mehr einfällt, wie er der AfD rektal näher kommen kann, wird gegen Links gehetzt. Jetzt soll ein Verein, der kritische Öffentlichkeit schafft, verboten werden. Damit wird der Kampf für Bürger- und Menschenrechte und die Auseinandersetzung um eine soziale Gesellschaft kriminell – rechte Law and Order wird zur Bundespolitik.

Max Reimann sagte zur Ablehnung des Grundgesetzes durch die KPD: „Wir unterschreiben nicht. Es wird jedoch der Tag kommen, da wir Kommunisten dieses Grundgesetz gegen die verteidigen werden, die es angenommen haben!“ Egal wie wir heute zu kommunistischer Parteipolitik stehen, wird es wohl jetzt auch unsere Aufgabe sein, zu erklären, was bürgerliches Recht bedeutet und wie rechten Denkmustern eine hinterfragbare Meinung entgegengesetzt werden kann.

Gegen den gesellschaftlichen Rechtsruck!
Solidarität mit der Roten Hilfe e.V.!

Pressererklärung der Roten Hilfe e.V.
Broschüre zur Kriminalisierung von Indymedia linksunten

KNAST – Soziale Kämpfe und Rechtsruck

Die Antifa Infokneipe Bonn hat für den Samstag, 1. Dezember ein Mitglied der Gefangenen-Gewerkschaft / Bundesweite Organisation (GG/BO) eingeladen. Sein Vortrag gibt einen Überblick über die Entwicklung der Organisation, ihren aktuellen Kämpfen sowie den Chancen und Grenzen von (Gefangenen-) Solidarität.

Wir thematisieren mit ihm, wie Gesellschaft und soziale Kämpfe in Knästen funktionieren und wie sich der gesellschaftliche Rechtsruck in den Knästen widerspiegelt. Wir diskutieren auch die Rolle von Knästen für die Aufrechterhaltung staatlicher Ordnung.

Die Gefangenen-Gewerkschaft / Bundesweite Organisation (GG/BO) ist eine Organisation, die sich für die Rechte von Strafgefangenen in deutschen Gefängnissen einsetzt. Sie wurde 2014 in der JVA Tegel gegründet und ist inzwischen fast bundesweit vertreten.

Die Antifa Info-Kneipe am Samstag, 1. Dezember findet in Kooperation mit dem Rhizom e.V. in der zur Zwischennutzung angemieteten alten VHS (Kasernenstr. 50) statt – Beginn um 19 Uhr
Anitfa Info Kneipe Bonn

17.11. Remagen – NS Verherrlichung Stoppen!

Treffpunkt in Bonn: Samstag 17.11. um 9:45 Bonn Hauptbahnhof – Gleis 2

Am 17. November wollen sich – zum zehnten Mal in Folge – Nazis aus der gesamten Bundesrepublik in Remagen versammeln, um ihre besonders deutsche Variante der Geschichtsverklärung auf die Straße zu tragen. Das Bündnis „NS-Verherrlichung Stoppen!“ ruft dazu auf, nach Remagen zu kommen und den Faschist*innen einen kreativen und vielfältigen Protest entgegenzusetzen.
Kampagne Remagen 2018
Kommt mit uns am 17. November auf die Straße, um den Neonazis ihre Grenzen aufzuzeigen!
17. Nov 2018 | 10:30 Uhr | Bf Remagen
Antifaschistische Demonstration & Aktionen

(mehr…)