Archiv für Oktober 2014

31. Oktober 2014: Soli-Festival für die Initiative “Keupstraße ist überall”

Soli-Festival mit Musik, Diskussionen und Vorträgen, am Halloween-Freitag (31.10.2014) im Depot2 in Köln-Mülheim.
Es spielen: REFPOLK, MSOKE, LMKF/CHUPACABRAS, MICROPHONE MAFIA, AYKUT, HAROLD.

Vorträge:

* NSU-Watch
* Heike Kleffner /// Referentin im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages zu den aktuellen Entwicklungen
* Eberhard Reinecke /// Vetreter der Nebenklage im NSU-Prozess berichtet zum geplanten Untersuchungsausschuss des Landtags in NRW

Infos: www.keupstrasse-ist-ueberall.de


Am 31. Oktober 2014, Einlass: 19 Uhr, Beginn ab 20 Uhr (Ende 23h) im Depot 2, Schauspiel Köln, Schanzenstr.6-20, Köln-Mülheim. Eintritt auf Spendenbasis

Eifler Neonazis wegen Gewalttaten verurteilt

Von: Störungsmelder

Die Angreifer (1., 2. und 4. von links) bei einem Aufmarsch im September 2013 in Kaiserslautern © Max Bassin
Die Angreifer (1., 2. und 4. von links) bei einem Aufmarsch im September 2013 in Kaiserslautern © Max Bassin

Sandhandschuhe und einen Schlagstock hatten eine Gruppe Neonazis schon eingepackt, als sie sich am Abend des 2. November 2013 zum „Night Groove“ in Euskirchen, einem Kneipenmusikfestival, aufmachte. In der Nacht traf die Gruppe dann auf türkischstämmige Jugendliche. Die Rechten beleidigten die Jugendlichen rassistisch, jagten sie durch die Innenstadt und schlugen sie zusammen. Dafür wurden drei der Angreifer nun vor dem Jugendschöffengericht in Euskirchen zu Bewährungsstrafen verurteilt. (mehr…)

Rechtsradikale Fußballfans des Bonner Sport-Club 01/04 e.V. greifen Bonner Kneipen an

Am Freitag den 3. Oktober nach dem Finale des Kreispokals 2014 zogen rechte Schläger zum Musikcafe Limes und später zur Kneipe Bla. Laut Zeugen handelt es sich unter anderem um Mitglieder des Fanclubs „Bande Bonn Ultras“, die mit organisierten Neonazis den Angriff auf die Kneipen starteten.

Etwa 8 rechte Schläger drangen gegen 21:30 Uhr ins Limes ein, riefen „Vaterlandsverräter und Antifa-Schweine, jetzt seid ihr dran“ und „wir fackeln den Laden ab“ und schlugen mit den Barhockern um sich. Eine Frau wurde auf die Straße geschmissen, ein weiterer Gast wurde niedergeschlagen. Nur durch das beherzte Verhalten der Mitarbeiterin wurden die Nazis aus dem Laden gedrängt. Später zogen sie zum Bla, bedrohten dort die Gäste und zeigten den Hitlergruß. Eine Frau wurde von einem der rechten Schläger körperlich angegangen.

Dies sind nicht die ersten Übergriffe, die vor oder nach Fußballspielen von Fans des BSC verübt wurden. Es sind eindeutig politisch motivierte Taten von rechten Schlägern. So griffen etwa 14 Personen in Farben des BSC am Sonntag den 21. September 2014 einen Informationsstand zu rechten Burschenschaften und Vertriebenenverbänden an.

Für einen Fußball ohne Rassismus und Diskriminierung!

Presseerklärung der Antifa Bonn/Rhein-Sieg
Sonntag, 5. Oktober 2014