Neofaschisten in Griechenland

Zwischen Parlamentarismus und Terrorismus: Die Rechte in Europa.
Sonntag, 12. April im KULT41
Essen um 14 Uhr; Vortrag um 15 Uhr

Die schmerzhafteste Folge der vielseitigen griechischen Krise ist unzweifelhaft der triumphale Einzug einer offen faschistischen Partei ins Parlament.
Seit der Ermordung des linken Rappers Pavlos Fyssas durch ein Mitglied der Partei Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) hat sich das Klima für die Rechtsextremen zwar geändert: Mitglieder wurden verhaftet, die staatliche finanzielle Förderung ge-strichen und die Regierung erwägt sogar ein Verbot. Doch auch wenn Politik und Justiz nun endlich zu handeln scheinen – die Konsequenzen sind offen.

Der 1953 in Athen geborene Journalist Dimitris Psarras geht auf die Gründe ein, die das Wiederauftauchen von »Sturm-truppen« in einem europäischen Land ermöglicht haben. Dimitris Psarras zeigt aber auch Ansätze auf, wie der Absturz in die Barbarei aufgehalten werden kann.

Weitere Termine:
17. Mai: Frankreich
7. Juni: Schweden
5. Juli: Ukraine

Eine Veranstaltungsreihe der Antifa Bonn/Rhein-Sieg