Archiv für August 2016

Projektionen der Kurve. Zur Aktualität des Antisemitismus im Fußball

Donnerstag, 22. September um 19:30 Uhr
Startblock (Bistro im Sportpark Nord), Kölnstr. 250, Bonn

Vortrag & Diskussion mit Referenten des Arbeitskreis Rote Ruhr Uni

FlyerNicht nur auf politischen Demonstrationen und in vielen europäischen Städten kommt es in erschreckender Regelmäßigkeit zu antisemitischen Anschlägen, Ausfüllen und Übergriffen. Auch in Fußballstadien ist er Dauergast. Der Fußball präsentiert sich als Zerr- und Spiegelbild der Gesellschaft: So äußert sich Antisemitismus hier häufig auf besonders vulgäre Weise, wie zum Beispiel im sogenannten „U-Bahn-Lied“. Durch bestimmte Charakteristika des Sports, etwa dem omnipräsenten Freund-Feind-Schema, der Konstruktion des Anderen sowie falscher Ökonomiekritik, kommt der Fußball gleichzeitig besonders gut der projektiven Funktionsweise des Antisemitismus entgegen.

In der kritischen Auseinandersetzung wird im Fußballkontext leider häufig auf die üblichen Deutungsmuster urückgegriffen: Als Teil einer endlos zu verlängernden Reihung sogenannter Ausgrenzungsmechanismen gerät die Spezifik des antisemitischen Ressentiments aus dem Blick. Der Vortrag will versuchen eine gegenstandsbezogene Kritik des Antisemitismus zu leisten. Es sollen wesentliche Elemente herausgestellt und Erscheinungsformen sowie Funktionsweisen insbesondere in der Welt des Fußballs erläutert werden.

Eine Veranstaltung von Antifa Bonn/Rhein-Sieg, Junge Antifa Bonn, Adelante Bonn, Kulturgruppe Erinnern und Gedenken

Unterstützt durch Bla-Bonn, Limes Musikcafe Bonn, BONNANZA!09, Kulturreferat des AStA der Uni Bonn

AIKB im September

Ein Zombie geht um in Deutschland und im Laufe der letzten Jahre ist er immer größer und hässlicher geworden: Nationalismus ist inzwischen wieder salonfähig geworden und die Meinung, dass man doch endlich wieder stolz auf sein Land sein dürfe gehört inzwischen zum Tenor des konformistischen Geistes. Gerade Massenevents wie Fußballmeisterschaften der Herren oder andere Volksfest-artige Happenings bieten dem völkischen Chauvinismus idealen Nährboden. In Zeiten, in denen rechte Gewalt wieder überhand nimmt und europäische Nationen ihre Grenzen abriegeln, ist es dringen notwendig, sich über Strukturen und Ausprägungen von Nationalismus zu unterhalten. Einen Monat vor dem „Tag der Deutschen Einheit“ wollen wir uns daher in der nächsten Antifa Info Kneipe bei leckerem Essen und gekühlten Getränken über nationalistiche Tendenzen in Deutschland, Massenkultur und Fremdenhass austauschen, um Analysemodelle für die aktuelle gesellschaftliche Stimmung in Deutschland oder anderswo zu entwickeln.

Der Eintritt ist wie immer frei!

Wann: Samstag, 3.9 | 19 Uhr:
Wo: LIZ Bonn, Rathausgasse 6
Was: Essen gegen Spende, Vortrag, gekühlte Getränke zu fairen Preisen, nette Gespräche

Es Reicht! Nazikundgebung in Dortmund verhindern!

Nächste Aktionen in Dortmund:
23.8., 18.00 Uhr: Protest gegen die Nazikundgebung an der Katharinentrepe
24.9., 14.00 Uhr: Großdemo gegen rechte Gewalt in Dortmund
null
Am 14. August wurde ein Dortmunder Antifaschist, der Mitglied bei Linksjugend [’solid] ist, am helllichten Tag vor seiner Haustür von drei Vermummten angegriffen und mit einem Messer attackiert. Verletzt konnte er den Angreifern entkommen. Das Opfer musste sich mit einer Stichverletzung am Bauch im Krankenhaus behandeln lassen.

Nur wenige Tage zuvor kam es zu mehreren Angriffen gegen Dortmunder Linke, auch gegen den Betroffenen. So wurden der 24-jährige und ein Freund von Nazis in Dorstfeld bedroht, verfolgt und mit Glasflaschen beworfen. Der betroffene Dortmunder Antifaschist erstattete gegen die von ihm erkannten Nazis Anzeige bei der Polizei.

Wir erinnern uns an die fünf Morde, die seit 2001 von Nazis in Dortmund begangen wurden. Es war Glück, dass der Angegriffene entkommen konnte.

Schon am Dienstag, den 23.08., wollen die Neonazis wieder in der Öffentlichkeit auftreten. Anlässlich des 4. Jahrestages des Verbots der “Die Rechte”-Vorläuferorganisation “Nationaler Widerstand Dortmund” wollen sie in an der Katharinenstraße, gegenüber des Hauptbahnhofs, eine Kundgebung abhalten.

Kommt deshalb am Dienstag ab 18:00 zur Katharinentreppe, um den Neonazis zu zeigen, dass wir ihre Kungebungen und Gewalttaten nicht tolerieren.

Für den 24. September wird es eine gemeinsame Anreise aus Bonn geben – achtet auf unsere Ankündigung!

Mordanschlag auf Antifaschisten in Dortmund

Am vergangenen Sonntag, 14.08.2016, wurde ein junger Antifaschist im Dortmunder Westen von drei Vermummten mit einem Messer attackiert (mehr dazu hier). In den letzten Wochen häufen sich Angriffe von Dortmunder Neonazis auf Menschen, die ihnen als politische Gegner gelten (siehe dazu Bericht der Autonomen Antifa 170). Mit der Nachricht von einem Messerangriff am gestrigen Sonntag erreicht die aktuelle Serie rechter Überfälle eine neue und doch altbekannte Eskalationsstufe.

Den Betroffenen der Übergriffe gilt unsere Solidarität.
Der Dortmunder Naziszene wünschen wir eine schnelle und konsequente antifaschistische Reaktion auf ihre Angriffe!
Leisten wir mit allen notwendigen Mitteln Widerstand!
Nichts wird vergeben – Nichts wird vergessen!