Archiv für Oktober 2016

Kein rechter Terror nach dem NSU?

Einblicke ins Nazi-Netzwerk der Gegenwart und seinen Aufmarsch in Remagen
AufkleberVortrag & Diskussion von und mit dem Bündnis „NS Verherrlichung stoppen!“

Sa., 5. November im LIZ, Rathausgasse 6, Bonn
Do., 10. November im Limes, Theaterstr. 2, Bonn

Ismail Yozgat verlor am 6. April 2006 seinen Sohn. Er starb in seinen Armen – hingerichtet durch ein rechtes Killerkommando. Im Februar 2012 sagte er in Gegenwart von Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Unser Vertrauen in die deutsche Justiz ist groß“. Er hat nicht aufgegeben – bis heute.

Der NSU Prozess neigt sich dem Ende zu, aber es gibt mehr Fragen als Antworten. Außer der Bundesanwaltschaft glaubt kein Mensch mehr daran, dass der NSU aus nur 3 Täter*innen bestand. Vielmehr zeigt sich, dass es sich beim NSU um ein Nazi-Netzwerk mit klandestinen Kleingruppen nach Vorbild von Blood and Honour handelt. Lange haben die Nazis über das Konzept des führerlosen Widerstands geschwafelt. Dann setzten sie es menschenverachtend und brutal um, und das mit Rückendeckung der Geheimdienste, mindestens unkontrolliert von der Politik und ungehindert durch die Polizei.

Gruppierungen wie das Aktionsbüro Mittelrhein oder der Nationale Widerstand Dortmund sind zwar immer wieder verboten worden, aber sie gründen kurze Zeit später neue: die Parteien Der Dritte Weg oder Die Rechte sind nur zwei Beispiele. Andere genießen den Kadaverschutz der NPD.
Während der letzten 10 Jahre organisierten genau diese Gruppen einen jährlichen Aufmarsch in Remagen. Sie trauern um deutsche Täter und verhöhnen die Opfer des Nationalsozialismus. Auch sie diskutieren – wie der NSU – über den führerlosen Widerstand und haben eine ähnliche Praxis. Genau diese Akteur*innen des organisierten Rechtsterrorismus wollen am 12. November wieder in Remagen aufmarschieren. Das Bündnis „NS Verherrlichung stoppen!“ organisiert auch für dieses Jahr wieder Gegenproteste.

Diese Veranstaltung hat das Ziel, Rechtsterrorismus zu benennen und die antifaschistischen Proteste in Remagen zu bewerben.

Genug ist Genug!
Dem Naziaufmarsch in Remagen ein Ende setzen
Zu aktuellen Informationen und weiteren Terminen siehe Kampagne NS-Verherrlichung stoppen! (www.remagen.blogsport.de)

The Radical Right in the United States

In the United States, the campaign of Republican Party presidential candidate Donald Trump has been a huge catalyst for the radical right. Patriot movement paramilitaries publicly brandish weapons to force the privatization of public lands and intimidate Muslims and refugees. Rightists are attacking Black Lives Matter protests with firearms, and violence has skyrocketed at counter-protests against fascists. White Nationalism is having its biggest growth in decades, and now includes new faces: intellectuals, hipsters, prison gangs, and Third Positionists.

Spencer Sunshine will talk about the landscape of the U.S. radical right, what is driving it, and how the presidential election might affect it. Dr. Spencer Sunshine (www.spencersunshine.com) is an antifascist researcher based in Brooklyn, New York. His articles have appeared in Jungle World, Der Rechte Rand, Public Eye, and Truthout. Follow him on twitter: @transform6789.

Donnerstag, 27.10 um 19:30 im Buchladen Le Sabot

Eine Veranstaltung von ASJ Bonn und Antifa Bonn/Rhein-Sieg

»Europa rechtsaußen« – Eine Veranstaltung mit Jörg Kronauer

Montag, 24. Oktober, 20:00,
Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn

In mehreren europäischen Staaten haben Kräfte der äußersten Rechten eine bislang beispiellose Stärke erreicht. Seien es die Freiheitliche Partei Österreichs, der französische Front National, die Partij voor de Vrijheid des Niederländers Geert Wilders oder die Dansk Folkeparti – alle erzielen sie bei Wahlen und bei Wahlumfragen Zustimmungswerte, die sie in ihren jeweiligen Staaten unter den erfolgreichsten Parteien verorten. In Ungarn lag mit Jobbik eine Zeitlang sogar eine NPD-nahe Partei in Umfragen auf Platz eins. In weiteren europäischen Staaten sind Kräfte der extremen Rechten zwar nicht ganz vorn dabei, aber dennoch von Bedeutung.
Der Vortrag beleuchtet die wichtigsten Kräfte der äußersten Rechten in Europa, ihre historischen Hintergründe, die oft in der NS-Kollaboration liegen, und ihre aktuellen politischen Strategien.

Jörg Kronauer, geboren 1968, lebt in London. Er ist Soziologe und freier Journalist mit den Schwerpunkten Neofaschismus und deutsche Außenpolitik.

Veranstalter: Verein zur Förderung internationaler Kultur & Politik e.V. zusammen mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland, der Antifa Bonn/Rhein-Sieg und vom AK für studentische Kultur & Politik, gefördert vom Kulturreferat des AStA der Uni Bonn