Archiv Seite 2

Kommunikationsstrategien der Identitären Bewegung (IB)

Die als rechtsextrem eingestufte Gruppe „Identitäre Bewegung“ (IB), ein Akteur der sogenannten Neuen Rechten, trat in den vergangenen Jahren immer wieder mit öffentlichkeitswirksamen Protestaktionen in Erscheinung. Daneben nutzt sie auch virtuelle Räume wie soziale Medien, um u.a. ihre Forderungen nach einer Beendigung der Migration nach Deutschland publik zu machen und medienwirksam zu inszenieren.

Der Vortrag thematisiert die Außenkommunikation der IB und zeigt die zugrunde liegenden Strategien und Mittel auf, mit denen sie versucht, das öffentliche Meinungsbild zu beeinflussen.

Anschließend gibt es Platz für eine Diskussion wie dieser Form der Rechten Öffentlichkeitsarbeit am effektivsten zu begegnen ist.

Der Eintritt ist wie immer frei!

--

Die Veranstaltung wird organisiert von der Politischen Initiative „Never Forget“
Unterstützt von der Antifaschistischen Organisation Bonn und gefördert durch das Kulturreferat des AStA der Uni Bonn.

--

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die neonazistischen Parteien oder Organisationen angehören, der Neonazi-Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Mi 11. September 19:00 Uhr
Alte VHS, Kasernenstr. 50, Bonn

Was tun nach den Wahlen im Osten?

Logo AIKBAntifa Info-Kneipe Bonn lädt ein zur Diskussion
Samstag 07. Sept.2019, 19 Uhr
Alte VHS, Kasernenstr. 50, Bonn

Der Osten hat gewählt. Eine Partei, die sich zwischen spießiger Deutschtümelei und Nationalsozialismus bewegt, zieht mit über 25% der Wählerstimmen in zwei Landtage ein. Auch wenn die AfD nicht an einer Landesregierung beteiligt wird, stehen insbesondere linken Projekten harte Zeiten bevor.

Wir wollen in dieser Info-Kneipe über die Konsequenzen aus den Wahlen in Sachsen und Brandenburg diskutieren. Wie können wir konkret linke, antifaschistische Projekte unterstützen? Eine Gelegenheit, um die Diskussion fortzuführen, bietet sich vom 4.-6. Oktober 2019 auf dem 4. Antifaschistischen Jungendkongress in Chemnitz.

Nie wieder Kaltland!

Das Phantasma vom Gender-Wahn – antifeministische Verschwörungsideologien

ScreenshotDienstag 03.09.2019, 19 Uhr
Alte VHS, Kasernenstr. 50, Bonn

Ob Staatsfeminismus, Frühsexualisierung von Kindern oder die angebliche Subventionierung der „Homo-Lobby“, all dies führt in den Augen von AntifeministInnen dazu, an die geplante Vernichtung des Männlichen zu glauben und sich in ihrer Existenz bedroht zu fühlen. Antifeminismus und Heterosexismus kann neben Rassismus als thematisch wichtige Klammer definiert werden, die extrem Rechte bis Konservative miteinander verbindet. Das Phantasma von der gefährdeten weiß-deutschen Heterofamilie taugt zu einer spektrenübergreifenden Mobilisierung. Familie ist hier natürlich nicht gleich Familie. So stellt es zum Beispiel für die Zivile Koalition scheinbar keinen Widerspruch dar, den Schutz der Familie einerseits zum höchsten Gut zu erheben und andererseits gemeinsam mit der offen rechten Freien Welt für die Petition Familiennachzug stoppen! zu werben.

Wir wollen einen Blick auf verschwörungstheoretische Elemente in antifeministischen Diskursen der sogenannten Neuen Rechten werfen, deutlich machen, wie sie über diese Themen eine Vernetzung zum Beispiel mit christlich-fundamentalistischen AbtreibungsgegnerInnnen schaffen und über welche Publikationen und Plattformen sie ihre Ideologien verbreiten und welche personellen und inhaltlichen Überschneidungen diese Gruppierungen aufweisen. Außerdem wollen wir uns damit beschäftigen, wie Strategien gegen antifeministische Bündnisse aussehen können.
Dienstag 03.09.2019, 19 Uhr, Alte VHS, Kasernenstr. 50, Bonn

Antifa Sommerfest 31. August 2019

Kommt zu unserem Antifa Sommerfest am 31. August 2019 ab 16 Uhr in der Alten VHS, Kasernenstr. 50, Bonn.

Wir beginnen ab 16 Uhr mit Essen, Trinken, Ausstellung und mehr im Hof.
Danach gibts es Musik von Punk bis Techno.

Spätestens seit dem Überfall von Neonazis auf Punks am Bonner Kaiserplatz 1984 gibt es organisierte Antifastrukturen in Bonn. Alles in Allem blicken wir also auf 35 Jahre Antifa in Bonn zurück – und das sogar preisgekrönt, denn der Oscar-Romero-Preis 2019 wurde dieses Jahr an Jugend Rettet und die Antifa Bonn/Rhein-Sieg verliehen
Samstag 31.08.2019, 19 Uhr, Alte VHS, Kasernenstr. 50, Bonn

Linke Perspektiven auf die Wahl in Sachsen: Kaltland nicht aufgeben – Go east!

nullSamstag 03.08.2019, 19 Uhr
Alte VHS, Kasernenstr. 50, Bonn

„Der Osten ist eh verloren!“,
„Baut die Mauer wieder auf!“.
Mit den anstehenden Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen sind solche und ähnliche Aussagen immer häufiger zu hören. In sozialchauvinistischer Manier wird über den Osten hergezogen, wobei (linke) Analysen und Perspektiven vollends hinten über fallen. Zu zeigen, dass Ostdeutschland ein Thema ist, dass uns alle angeht und beschäftigen sollte, weil die dortigen Geschehnisse zum einen Vorboten einer bundesweiten Entwicklung sind und es zum Anderen schlichtweg eine Frage der Solidarität ist, ist Ziel des Vortrags.

Nach einer Einbettung des Rechtsrucks in einen gesellschaftlichen Kontext, sollen seine Ausprägungen in Sachsen dargestellt, sowie Möglichkeiten solidarischen Handelns auch über weitere Distanzen aufgezeigt werden; hierfür soll mitunter der dresdener Aufruf „Kaltland nicht aufgeben“ (1) zu Rate gezogen werden.

Nach dem Vortrag besteht außerdem die Möglichkeit, diese und andere (2) Handlungsmöglichkeiten im Rechtsruck zu diskutieren und sich bei einer Limo mal näher kennen zu lernen.
Sa. 03.08.2019, 19 Uhr, Alte VHS, Kasernenstraße 50, Bonn

Siehe auch:
(1) Kaltland nicht aufgeben
(2) Letlinien für einen Antifaschismus des 21. Jahrhunderts